Freitag, 09 September 2016 09:41

VORTRAG Der Braunbär - Chancen und Risiken

Dr. Paolo Molinari
Do. 22. Sept. 2016 19:00 Uhr

Resümee: Ein herausragender Abschlussabend im Rahmen der Kooperation mit der Kärntner Jägerschaft. Kurt Thelesklaf und Bruno Maurer konnten wiederum
Besucher im restlos vollen Saal begrüßen.
Paolo Molinari beleuchtete die Sachlage aus allen Blickwinkeln. Selten sah man so ein Bemühen um Objektivität bei einem schwierigen Thema.
Voll informiert und nach ausreichender Diskussion ging man auseinander.

Nachdem sie am Anfang des letzten Jahrhunderts fast komplett ausgerottet wurden und in den Alpen somit ausgestorben waren,
haben seit einigen Jahrzehnten die drei autochthonen Großraubtierarten der Alpen, der Braunbär, der Luchs und der Wolf begonnen
dieselben wieder zu besiedeln.
Einige haben es geschafft alleine zurückzukehren, anderen wurde mit spezifischen Wiedereinbürgerungsprojekten geholfen. Die Rückkehr in
unsere Kulturlandschaft ist jedoch nicht nur eine ökologische Erfolgsgeschichte, auch Probleme sind damit verbunden.
Konflikte zwischen den Prädatoren und der ruralen Bevölkerung (Bauern, Jäger) führen oft zu heftigen Diskussionen. Aber ein Miteinander ist möglich.

Über den aktuellen Status dieser Tierarten in unserer Dreiländereck-Region, die Probleme und die möglichen Wege der Konfliktminimierung,
insbesondere im Jagdbereich, wird der ausgewiesene Experte referieren.

 

Dr. Paolo Molinari studierte Forstwirtschaft an der Universität von Padova. Seine wesentlichen Interessen sind das Management von Konflikten,
die durch große Raubtiere verursacht werden können, vor allem ihre Auswirkungen auf die anderen Wildarten. Auch ist er Autor eines Buches
über die Identifizierung von Anzeichen der Anwesenheit von großen Raubtieren und von Publikationen und Berichten zu Themen wie Monitoring,
Beuteverhalten und Schutz.

Gelesen 776 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 29 September 2016 11:54